Bernhard of Clairvaux as imitator

MS Douce 264, f.38v. in the Bodleian Library, Oxford.

Accusation of Plagiarism. Berengar of Poitiers’ tract against Bernhard of Clairvaux

Latin Text

Thomson R.M., The Satirical Works of Berengar of Poitiers: An Edition with Introduction, Medieval studies 42, 1980, p. 111–130.

Laudamus in te, Pater, venam ingenii, sed artis culpamus inscitiam. Inde est quod veteres diffinierunt ingenium esse mutilum, nisi opem artis sibi asciscat. Laudantur sales Lucilii, et tamen mordetur quod incomposito currat pede:

Impostos versus componit et arte carentes
Ennius ingenio dives, et arte rudis.

E quibus est ille: Omnes mortales sese laudari exoptant.

Sed quoniam lippis et tonsoribus claret quod non recte lamenta epithalamio conjugasti, libet aliqua de ipso boatu tragico speculari. Inter caetera, ni fallor, oratoris nostri lugubris musa sic calculat. Decessit frater a vita, imo ut rectius fatear, mortem reliquit pro vita. Frater, inquam, decessit, tenor continentiae, morum speculum, vinculum religionis. Quis ulterius vegetabit me ad laborem? Quis amplius leniet moerentem? Et post aliqua: Bos bovem requirit; se quod solum putat, frequenti mugitu pium testatur affectum. Bos, inquam, bovem requirit, cum quo ducere collo aratra consuevit.

Pulchrum quidem est et tinnulum quod Bernardus loquitur; sed de alio sudore pretium nomenque venatur. Ambrosius enim haec verba syllabatim in querimonia illa posuit, quam de excessu Satyri amici sui mulcebri dealbatoque stylo procudit. Itaque Bernardus in hoc planctu adeo est vehemens, adeo pertinax, adeo vivus, ut legenti cuilibet constans sit eum non veros fletus edere, sed verba quibus veri questus exprimantur effundere. Aiunt tamen quidam insulsi, seductorio ejus linguae moderamine seducti, qui corpus verborum diligunt, animam autem rationis spernunt, eum tam facundia sublimi in lamentis illis uti, ut nulla modernae eloquentiae facultas ei valeat exaequari. O falsi judices eloquentiae, quos projicit vocis ventus ut pulverem a facie terrae. Quaenam ibi sententiarum vis? quae pocula rationum? Totus in verbis fluctuat, et mors ridiculi syllogismi rotatur in circulo. Unde poeta:

Citharoedus, inquit, ridetur corda qui semper oberrat eadem.

Laeta verborum gramina sata instrangulant sententiarum. Aut fortasse idem dicendo multipliciter, Ulyssem simulare volebat. De quo scriptum est:

Ille referre alii saepe solebat idem.

Sed non talibus instrumentis mortuus suscitatur, nec eloquentiae praestigiis vita mortuo comparatur. Unde cujusdam distichon egregie sonat:

Cur dantur frustra pro psalmis carmina pulchra?
Plus prodesset ei ter: Miserere mei.

Quod si dolorem suum delinimentis facundiae remedioque carminis evaporare nolebat, cur non saltem super hoc proprium separatim opusculum condebat? Nec deerant a quibus talis materiae mutuari posset exemplar. Socrates mortem sui Alcibiadis philosophici vigoris ubertate testatur. Plato Alexim puerum, cui amatorias cantiunculas composuerat, insigni titulo ducit ad tumulum. Taceo Pythagoram, Demetrium, Carneadem, Possidonium, reliquosque, quorum excellentia Graecia superbit, qui, teste Hieronymo, diversis saeculis, diversis libris diversorum lamenta minuere sunt conati; praeterea Anaxagorae laudatam semper sententiam, qui, cum ei nuntiaretur filium obisse, fletu represso: Sciebam, inquit, me genuisse mortalem. Et, ut peregrina omittens, ad nostra veniam: Tullius eloquii Romani maximus auctor consolatorium de morte filii sui librum edidit, cui praeclara magnorum virorum monumenta quasi stellas micantes impressit. Hieronymus dolori, quem de morte Nepotiani conceperat, plausibili medetur eloquio. Ambrosius, de quo praefatus sum, duos libros de excessu dilecti sui Satyri suavi stylo edisserit. Ad horum normam planctum tuum texere debebas, non immemor illius vulgaris proverbii:

Vicini barbae propriam debes simulare.

 

Translation [noch auf Deutsch, Überarbeitung von Niggli: GS]

Ich lobe an Dir [= Bernhard], Vater, die zugrundeliegende poetische Ader, aber tadle an Dir den Mangel an künstlerischer Ausarbeitung. Deshalb erklärten antike Autoren: Eine Begabung verkümmert, wenn sie die Hilfe der Kunst nicht beizieht. Gepriesen wird der »feine Witz des Lucilius«, und doch wird kritisiert, dass [sein Vers] »nicht in ordentlichem Versfuß voranschreitet.«

Schlecht gefügte und der Kunst entbehrende Verse fasst er ab,

Ennius, reich an Talent, aber ohne Kunstverstand.

Darunter befindet sich der Vers:

Alle Sterblichen wünschen sehnlich gepriesen zu werden.

Da nun »für Triefäugige und Barbiere« klar ist, dass Du unbefugt Klagen ins Hochzeitslied eintrugst, füge ich gerne noch einige Beobachtungen zu Deiner tragischen Larmoyanz bei. Wenn ich mich nicht täusche, überlegte sich die Trauermuse unseres Redners: »Es schied der Bruder aus dem Leben,

ja, um es korrekter auszudrücken: Er ließ den Tod anstelle des Lebens zurück. Der Bruder, sagte ich, starb, ein Inbegriff von Enthaltsamkeit, ein Spiegel guter Sitten, das vereinigende Band zur Gottesverehrung. Wer wird mich fürderhin für all die Mühsal beleben? Wer wird weiterhin den Trauernden besänftigen?« Und nach einigen Worten: »Das Rind sucht das Rind und glaubt sich allein; mit häufigem Brüllen bezeugt es seine anhängliche Liebe! Das Rind, sage ich, sucht das Rind, wann immer es sich gewöhnt hat, mit seinem Nacken den Pflug zu ziehen.«

 Schön und wohlklingend zwar, was Bernhard hier vorträgt, aber er jagt durch Verdienst eines anderen nach Lob und Preis. Denn Ambrosius prägte diese Worte Silbe um Silbe in jener Klage, die er süß und besänftigend über das Sterben seines geliebten [Bruders] Satyr dichtete. Deshalb ist Bernhard in dieser Klage so heftig, so beharrlich und so maßlos, dass für jeden Leser feststeht: Er vergießt keine aufrichtigen Tränen, sondern schüttet Worte aus, denen ein reeller [rhetorischer] Gewinn abgenötigt wird. Durch die verführerische Regie seiner Rede irregeleitet, behaupten einige Alberne, die den Körper der Worte lieben, aber ihre rationale Seele verachten, dass er in jenen Klagen eine so erhabene Beredsamkeit an den Tag legte, dass ihm kein heutiges Redetalent an die Seite gestellt werden könne. Oh ihr falschen Richter guter Rede, die Euch der Wind der Worte mitreißt wie den Staub von der

Erdoberfläche! Was ist denn da die Aussagekraft der Sätze? Welche sind Gefäße für Begründungen? Er schwelgt ganz in den Worten und dreht sich in der lächerlichen Weise eines Syllogismus im Kreise. Deshalb sagt der Dichter:

Ein Zitherspieler, der immerzu auf dieselbe Saite fehlgreift, wird ausgelacht.

»Wohlklingende Nichtigkeiten« und eine Legion von Predigten, aber »spärlichen Gehalts«, gibt der Wortgewaltige zum Besten. Üppiges Wortkraut erstickt die Saat der Bedeutungen. Vielleicht wollte er, indem er dasselbe vielfältig ausdrückte, Odysseus nachahmen. Von ihm heißt es:

Jener pflegte oft dasselbe auf verschiedene Weise zu berichten.

Mit derartigen Mitteln wird allerdings kein Toter auferweckt, noch wird einem Toten durch rhetorisches Blendwerk Leben verschafft. Insofern klingt der folgende Doppelvers ausgezeichnet:

Warum werden anstelle von Psalmen vergeblich schöne Reden geboten?

Mehr hätte ihm ein dreimaliges »Erbarm dich meiner« gefrommt.

Wenn er nun seinen Schmerz kraft des Besänftigungsmittels seiner Rednergabe und seiner dichterischen Arznei nicht in Dunst auflösen wollte, weshalb verfasste er nicht wenigstens separat eine eigene kleine Schrift? Nicht mangelt es an Werken, um ihnen das Vorbild für ein solches Vorhaben zu entlehnen. Mit reicher philosophischer Kraft legt Sokrates Zeugnis vom Tod seines Alkibiades ab. Plato bringt mit einer ehrenvollen Inschrift den Knaben Alexis, für den er auch Liebeslieder dichtete, zum Grabhügel. Ich schweige von Pythagoras, Demokrit, Karneades, Posidonius und den übrigen, mit deren Vortrefflichkeit sich Griechenland brüstet und die nach Zeugnis des Hieronymus in verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Büchern ihre Totenklage über verschiedene Personen zu verarbeiten suchten. Ich streife den stets gepriesenen Satz des Anaxagoras, der bei der Todesnachricht seines Sohnes das Weinen unterdrückte und antwortete: »Ich habe gewusst, dass ich einen Sterblichen zeugte«. Fremdsprachige jetzt beiseite lassend, komme ich auf unsere Autoren zu sprechen: Cicero, der bedeutendste Schriftsteller römischer Sprachkunst, gab über den Tod seines Sohnes eine Trostschrift heraus, in der er [ … ] die Denkwürdigkeiten vortrefflicher Persönlichkeiten wie funkelnde Sterne beschrieb. Hieronymus heilte seinen Schmerz, der ihn beim Tod von Nepotianus befallen hatte, durch ein Beifall verdienendes Schreiben. Ambrosius, den ich vorher erwähnte, schrieb in reizendem Stil zwei Bücher über das Sterben seines geliebten Satyr. Nach ihrer Richtschnur hättest Du Deine Totenklage abfassen sollen, eingedenk jenes verbreiteten Sprichworts:

Du musst den eigenen dem Bart des Nachbarn nachbilden.

 

Editions

Thomson R.M., The Satirical Works of Berengar of Poitiers: An Edition with Introduction, Medieval studies 42, 1980, p. 117–118.

Migne, J.P., Patrologia Latina, Vol. 178, col. 1857-1872.

Petrus Abaelardus Opera II, Paris 1859, ND Olms 1970, p. 771-803.

 

Click here for a first interpretation (password required)


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
geraldschwedler (16. März 2016). Bernhard of Clairvaux as imitator. Imitation. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://imitation.hypotheses.org/16


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search